2day.at » Gesundheit » Corona Impfstoffe

Welche Impfstoffe gibt es, welche enstehen?

Unfassbare Ressourcen hat die gesamte Menschheit seit der Entdeckung des Corona-Virus „SARS-CoV-2“ in die Entwicklung von Impfstoffen gesteckt. Zahlreiche Unternehmen rund um den Globus sind ins Risiko gegangen und haben begonnen mit intensivem Ressourcen-Einsatz Impfstoffe gegen das Virus zu entwickeln, das seit Anfang 2020 die Welt in Atem hält. Die Pandemie ist auch nach eineinhalb Jahren nicht vorbei und es drohen an vielen Orten inzwischen vierte oder fünfte Wellen von Infektionen. Zusätzlich mutiert das Virus auch, was die Verhältnisse der Impfstoffe verändert, weil manche davon plötzlich relevanter werden und andere an Wirkungsgrad verlieren.


Heute kann man viel tun, jeder Tag bietet neue Möglichkeiten. Setze einen Vorsatz um, beginne mit Sport, Gesundheit oder mit einem Hobby - was immer dir Spaß macht! (Wir bieten selbst diese Leistungen nicht an, wir wollen einfach nur inspirieren!)

Über 300 Impfstoffe in Entwicklung

In allen erdenklichen Ländern der Welt hat die Entwicklung und Produktion von Impfstoffen gegen das Corona-Virus „SARS-CoV-2“ begonnen. Über 100 Impfstoffe sind im klinischen Test, über 300 sind insgesamt im Entstehen. Die verwendeten Technologien und Bio-Ansätze dieser Impfstoffe sind sehr unterschiedlich und reichen über das Spektrum hinaus, das man beispielsweise in Europa glaubt zu kennen. Während in Europa im Normalfall bekannt ist, dass man zwischen den RNA-Impfstoffen und den Vektor-Impfstoffen unterscheidet, muss man dazu sagen, dass die Bandbreite an biotechnischen Ideen tatsächlich viel Größer ist. Hier eine kurze Auflistung dessen, was an „Typen“ für die Impfung gegen Corona aktuell in verschiedenen Ländern und verschiedenen Pharma-Unternehmen eingesetzt wird:

  • RNA – Dazu gehören auch beispielsweise die mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer oder der Impfstoff von Moderna.
  • DNA
  • Vector (nicht wiederholend)
  • Vector (wiederholend)
  • Inaktivierte Viren
  • Lebend-Viren abgeschwächt
  • Anwendung einer Proteinuntereinheit
  • Virusähnliches Partikel
  • Sonstige Technologien

Das alleine deutet schon die Vielfalt an Impfstoffen an, die weltweit im Entstehen ist. Die Vielfalt ist aber nicht nur bei Corona-Impfstoffen gegeben, das gibt es auch bei Impfungen gegen andere Krankheiten und Virus-Erreger. Nur sind diese früher nicht so schnell so bekannt geworden.

Weltweites Spektrum an Impfstoffen

Während in der Europäischen Union aktuell nur wenige Impfstoffe zugelassen sind, haben insgesamt – also auch in den anderen Ländern zugelassene Impfstoffe – bereits eine Zahl von knapp 20 Stück erreicht. Wir stellen die wichtigsten hier kurz vor und versuchen diese Seite auch für Sie auf dem möglichst aktuellen Stand zu halten.

Früher oder später wird es also auch bei der Corona-Impfung wohl das bislang wohl erstmalig groß aufgetretene Phänomen nicht mehr geben, dass Menschen besonderen Wert darauf legen sich den Impfstoff aussuchen zu können. In Europa hat man durch miserable Kommunikation und miserable politische Aktionen versehentlich dafür gesorgt, dass die Menschen geglaubt haben, es gäbe unterschiedliche „Klassen“ von Impfstoffen und man müsse sich bemühen den „Oberklasse-Impfstoff“ zu bekommen. Wenn einmal über 100 zugelassene Impfstoffe nach 5 oder 10 verschiedenen biotechnolgischen Verfahren in der EU zugelassen sind, wird sich wohl auch diese Diskussion ersticken.

Thema fertiglesen...

2Day - Heute was erleben! - Digitale Plakatwand

1. Fläche: € 124 / Jahr

© Kate Trysh ( Unsplash) | Werbung?

1. Fläche: € 124 / Jahr

Online-Werbung mit einem statischen Eintrag zu einem hervorragenden Preis - das finden Sie auf dieser Plattform um Ihre Kunden und Zielgruppen mit unserer Hilfe zu erreichen. Wer zuerst kommt...

Online-Werbung auf 2day.at

2. Fläche: € 134 / Jahr

© Kate Trysh ( Unsplash) | Werbung?

2. Fläche: € 134 / Jahr

Online-Werbung mit einem statischen Eintrag zu einem hervorragenden Preis - das finden Sie auf dieser Plattform um Ihre Kunden und Zielgruppen mit unserer Hilfe zu erreichen. Wer zuerst kommt...

Online-Werbung auf 2day.at

Zulassung in der Europäischen Union

Mit Stand August 2021 sind folgende Impfstoffe in der europäischen Union bereits zugelassen und werden auch verabreicht:

  • BioNTech / Pfizer (Deutschland / USA)
  • Moderna / NIAID (USA)
  • Johnson & Johnson / Janssen (USA)
  • AstraZeneca (Vereinigtes Königreich)

Weitere wichtige und teilweise auch bekannte Impfstoffe, denen zwar die Zulassung in der Europäischen Union noch fehlt, die aber in anderen Regionen bereits zugelassen sind, weil sie die Phase III der Entwicklung schon hinter sich haben, sind:

  • Sputnik V / Gamaleya (Russland)
  • Sinopharm (China)
  • Bahrat (Indien)
  • RIBSP (Kasachstan)
  • BioKangtai (China)
  • Shifa (Iran)
  • Sinovac (China / Brasilien)
  • Sinopharm (China)
  • Anhui Zhifei (China)
  • CIGB (1) (Kuba)
  • IFV (2) (Kuba)
  • Vector Institute (Russland)
  • CanSino (China)
  • Medigen Vaccine Biologics Corporateion / NIAID / Dynavax (Taiwan / USA)
    Hinweis: Aktuell im August hatte dieser Impfstoff noch keine Phase 3 durchschritten aber trotzdem schon eine Zulassung.

Außerhalb der Europäischen Union sind es also letztlich die Staaten China, USA, Kuba und Russland, die an den meisten Projekten bereits erfolgreich gearbeitet haben und entsprechende Zulassungen für ihre Impfstoffe erreichen konnten. Wann diese hier angeführten Impfstoffe dann auch in Österreich bzw. in der Europäischen Union zugelassen werden, ist noch nicht bekannt, aber die meisten dieser Impfstoffe werden sehr wohl von der EU für eine entsprechende Zulassung in Erwägung gezogen.

2 Impfstoffe aus Kuba?

Einen Vorsprung in der Entwicklung hat sich schon Anfang 2020 der Karibik-Staat Kuba gesichert. Das Land mit seinen 11 Millionen Einwohnern ist nicht sehr viel Größer als Österreich, trotzdem hat man schon 2 zugelassene Impfstoffe im Land entwickelt. Einen kleinen Vorsprung konnte sich Kuba sichern, weil man sowohl nach China als auch in die schwer von Corona Anfang 2020 getroffene Region Nord-Italien medizinisches Personal geschickt hat, Ärzte und Krankenpfleger aus Kuba wurden nach Italien losgeschickt um dort zu helfen. Natürlich hat Kuba dadurch aber auch schon bevor es im eigenen Land viele Infektionen gab, Wissen über das Virus sammeln können. Kuba ist – abseits von Europa – ohnehin dafür bekannt, dass von dort hochqualifiziertes medizinisches Personal kommt. Abertausende Ärzte aus Kuba arbeiten nach der Ausbildung auf den Hochschulen in Havanna und anderen kubanischen Städten dann in Südamerika, Mittelamerika aber auch in Asien.

Startseite Inhaltsverzeichnis